print this page
Facebook Seite der UKBW Instagram Seite der UKBW

Die Preisträger des Tags der Schülersicherheit 2020

Schüler und Lehrer mit Fahrrädern

Realschule Oberkirch mit dem Projekt „Radfahren an der Realschule Oberkirch – Koordination und Sicherheit im Verkehr“
Das Konzept der Realschule Oberkirch setzt bereits seit Jahren die vom Kultusministerium angestrebten und das von der UKBW geförderte Konzept „Fahren, Rollen, Gleiten“ um. Das Projekt zeichnet sich durch ein durchdachtes Konzept aus – vom Sportunterricht bis zur Radschulwegeplanung – und ist damit ein bundesweites Vorbild für Schulen in Sachen Bewegung.

Grundschule Bisingen mit dem Projekt „Schulweghelden – sicher, schneller und stärker als Elterntaxi“
Die Grundschule hat acht Symbolfiguren, die „Schulweghelden“ auf den Schulwegen der Schülerinnen und Schüler aufgestellt. Dort treffen sich die Kinder und gehen gemeinsam zur Schule. Ziel ist es, dass die Grundschülerinnen und -schüler vorrangig zu Fuß zur Schule kommen, um die Bewerbung zu fördern und die Verkehrssituation vor der Schule zu entspannen. Ein sehr gelungenes und auf die Zielgruppe abgestimmtes Konzept!

Schulklasse neben LKW

Grundschule Stockach mit dem Projekt „Raus aus dem toten Winkel“
Anhand eines LKWs auf dem Schulhof wird die Gefahrensituation im Straßenverkehr nachgestellt. Jede Schülerin und jeder Schüler nimmt auf dem Sitz des LKW-Fahrers Platz und lernt dessen Perspektive aus dem Führerhauskennen. Denn kein Kind ist aus der Sicht des Fahrers – trotz Spiegel – zu sehen. Ein nachhaltiges Konzept mit überschaubarem Aufwand für jede Grundschule!

Grundschule Nellmersbach mit dem Thema „Der Goldene Schuh – 1 Jahr und 14.500 Kilometer von Nellmersbach nach Sydney“
Der „Goldene Schuh“ ist ein Wanderpokal der Grundschule Nellmersbach, der jährlich an diejenige Klasse mit den meisten „Zu-Fuß-zur-Schule-Gängern“ verliehen wird. Festgehalten wird dies täglich durch Lehrkräfte. So wurde die Quote der Schulfußgänger dauerhaft auf teilweise bis zu 98 % gesteigert. Ein sehr gelungenes Konzept, das Verkehrssicherheit mit Bewegung, der Steigerung des Konzentrationsvermögens und schulischem Zusammenhalt verbindet – große Wirkung bei überschaubarem Aufwand!

Schüler sitzen mit Lehrer im Kreis

Staufer-Gemeinschaftsschule Waiblingen mit dem Projekt „Haltung zeigen – ganzheitliche Gewaltprävention“
Schülerinnen und Schüler der Klasse 1-9, Lehrkräfte, Sozialarbeiter und Eltern arbeiten mit einem externen Deeskalationsreferenten an einer gemeinsamen Haltung im Umgang mit Aggression, Provokation und Grenzüberschreitungen. Ziel ist eine positive Dynamik prosozialen Verhaltens sowie die Entwicklung einer positiven lern- und entwicklungsfördernden Schulkultur. Das Projekt verfolgt damit einen gewaltpräventiven Ansatz und stärkt die Resilienz. Da es über drei Jahre angelegt ist, werden Lerneffekte dauerhaft verfestigt – ein Vorbildprojekt der Gewaltprävention und gegenseitigem Respekt an Schulen!

fünf fröhliche Schülerinnen

Fritz-Erler-Schule Pforzheim mit dem Projekt „Schüler stärken Schüler“
Die Fritz-Erler-Schule setzt sich seit Jahren dafür ein, neben den fachlichen Kompetenzen besonders auch die Persönlichkeit und sozialen Kompetenzen der Schülerinnen und Schüler zu fördern. Gegenseitiger Respekt, Toleranz und Fairness sind dabei sehr wichtig. Dabei werden Schülerinnen und Schüler selbst zu Experten und Medienmentoren und lernen, ihr Wissen an jüngere Schülerinnen und Schüler weiterzugeben. So helfen sie sich im gegenseitigen Miteinander und bei der Medienkompetenz, beim Umgang mit Hasskommentaren im Netz und beim kritischen Blick auf Fake-News. Kooperationspartner sind u. a. das Kultusministerium und die Jugendstiftung Baden-Württemberg.

zwei Schülerinnen bei Erster Hilfe an Puppe

Mädchen-Gymnasium St. Dominikus Karlsruhe mit dem Projekt „Die Fächer der Prävention“
Schülerinnen werden mit dem Fächer der Prävention in einer Vielzahl unterschiedlicher Bereich altersgerecht für mögliche Gefahren sensibilisiert. Sicherheit, Gesundheit, Sexualität, Sucht, Alltagsgefahren, Gewalt und Internet sind z. B. Themen in denen die Schülerinnen Sicherheit durch bewusstes Handeln gewinnen. Das Projekt stärkt neben dem Selbstbewusstsein auch die Kultur der Achtsamkeit – tolles Projekt mit viel Engagement!

Schulküche mit drei Schülern

Schillerschule Münsingen mit dem Projekt „Wir schillern bunt! Wir essen gesund! Pädagogischer Mittagstisch – Schüler kochen für Schüler“
An der Schillerschule wird seit 20 Jahren ein „pädagogischer Mittagstisch“ unter dem Motto „Schüler kochen für Schüler“ durchgeführt. Schülerinnen und Schüler der Klassen 8 und 9 übernehmen im Rahmen des Unterrichts begleitet durch ihre Lehrkraft die Planung, Speiseplanerstellung, Kochen, Essensausgabe und Aufräumarbeiten in der Mensa der Schule. Die „Köche“ lernen neben fachlichen Inhalten, auch praktisches Arbeiten und das Engagement für die Schulgemeinschaft. Der Wareneinkauf erfolgt regional, Müll wird vermieden – ein tolles Projekt von Schülern für Schüler, das neben Verantwortung und Teamgeist gleichzeitig den Grundstein für gesunde und bewusste Ernährung legt!

Schüler mit Fahrrädern

SBBZ Berger Schule Stuttgart mit dem Projekt „Berger Triathlon“
Die Schule mit dem Zertifikat „Bewegte Schule“ veranstaltet seit vier Jahren jährlich eine Triathlonwoche. Vier Tage wird für Fahrradfahren, Ausdauerlauf und Schwimmen trainiert, der 5. Tag ist Wettkampftag. Ein individuelles und differenziertes Training sowie der Wettkampf werden durch unterschiedliche Laufzettel ermöglicht. Die Schülerinnen und Schüler können ihrem Niveau entsprechend positiv gestärkt teilnehmen. Durch Erfolgserlebnisse kann ihr Selbstbewusstsein gestärkt werden!

Schüler bei Erste-Hilfe-Training

Max-Planck-Gymnasium Lahr mit dem Projekt „Schulsanitätsdienst (SSD) am Max-Planck-Gymnasium“
Der fest im Schulleben verankerte Schulsanitätsdienst wurde 2006/07 gegründet und wird unter Beteiligung von Kooperationspartnern, z. B. dem DRK, durchgeführt. Die Schulsanitäterinnen und -sanitäter sind beispielsweise im Rahmen von schulinternen Aktionen und Veranstaltungen aktiv. Die Schülerinnen und Schüler bilden sich durch verschiedene Fortbildungen mit kreativen Inhalten und Partnern, z. B. einer Rettungshundestaffel, weiter.