print this page
Facebook Seite der UKBW Instagram Seite der UKBW

Die UKBW zu Besuch beim Opferbeauftragten der Landesregierung

Die Geschäftsführung der Unfallkasse Baden-Württemberg (UKBW), Tanja Hund und Markus Higel, hat sich kürzlich bei einem gemeinsamen Treffen mit dem Opferbeauftragten der Landesregierung Baden-Württemberg, Alexander Schwarz, im Ministerium der Justiz und für Migration in Stuttgart ausgetauscht. Themen waren unter anderem die Vorstellung der koordinierenden Stelle der UKBW bei Großschadensereignissen sowie die Verstetigung der Zusammenarbeit zwischen der UKBW und dem Opferbeauftragten. 

Hintergrund: Die koordinierende Stelle der UKBW wird bei Großschadensereignissen, wie Zugunglücken, terroristischen Anschlägen oder Amokläufen, in Baden-Württemberg aktiv. Sie unterstützt schnell und unbürokratisch Betroffene, Angehörige, Einsatzkräfte und Hinterbliebene solcher Unglücke. Bei dieser Aufgabe ergeben sich viele Schnittstellen mit dem Verantwortungsbereich des Opferbeauftragten. Dieser kümmert sich unter anderem um die Betreuung und Beratung von Opfern, Angehörigen und Betroffenen bei Terroranschlägen, Amokläufen und Großschadensereignissen sowie deren Vermittlung in bestehende Hilfsangebote. Zudem üben der Opferbeauftragte und seine Geschäftsstelle eine Lotsenfunktion für Opfer von allgemeinen Straftaten aus, indem sie diese in die breitgefächerten Unterstützungsangebote der Opferhilfelandschaft in Baden-Württemberg vermitteln. 

Weitere Informationen zur koordinierenden Stelle unter www.ukbw.de/koordinierendestelle 

Weitere Informationen zum Opferbeauftragten unter opferbeauftragter-bw.justiz-bw.de

 Foto: UKBW