print this page
Facebook Seite der UKBW Instagram Seite der UKBW

Vorbilder für sicheres und gesundes Arbeiten zu Hause, mobil und im Büro

Drei Unternehmen gewinnen den UKBW-Preis 2021

Im Rahmen der am 23. November 2021 live übertragenen Veranstaltung „@home@work – Schöne neue Arbeitswelt? Sicher und gesund arbeiten zu Hause, mobil und im Büro“ zeichnete die Unfallkasse Baden-Württemberg drei Gewinnerbetriebe mit dem UKBW-Preis 2021 aus. Die Preisträgerinnen und Preisträger erhielten neben einer Urkunde den UKBW-Pokal und ein Preisgeld von je 10.000 Euro.

Vor den Augen zahlreicher Zuschauerinnen und Zuschauer des Live-Streams ehrte die Unfallkasse Baden-Württemberg das Karlsruher Institut für Technologie, das Landratsamt Lörrach und das Psychiatrische Zentrum Nordbaden für ihre gelungenen Konzepte für ein sicheres und gesundes Homeoffice. Die hybride Veranstaltung „@home@work – Schöne neue Arbeitswelt? Sicher und gesund arbeiten zu Hause, mobil und im Büro“, in der Vertreterinnen und Vertreter von Arbeitgebenden- und Arbeitnehmendenseite sowie aus Wissenschaft und Politik Fragen der Arbeit 4.0 diskutierten, bildete dafür den passenden Rahmen. 

Die Aufzeichnung des Online-Events zum sicheren und gesunden Arbeiten zu Hause, mobil und im Büro sowie zur Preisverleihung ist abrufbar unter: https://ukbw-homeoffice.com  

Die Preisträgerinnen und Preisträger

Mit dem UKBW-Preis zeichnet die Unfallkasse Baden-Württemberg Mitgliedsbetriebe aus, die sich in besonderer Weise für sichere und gesunde Arbeitsplätze einsetzen und mit ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern neue Wege gehen. Dabei fokussiert der Preis, der erstmals 2019 vergeben wurde, stets aktuelle Handlungsfelder. Mit dem diesjährigen UKBW-Preis „Homeoffice sicher und gesund gestalten!“ wurden Konzepte für ein sicheres und gesundes Homeoffice mit Vorbildcharakter prämiert. 

Karlsruher Institut für Technologie – „Gesund online studieren und arbeiten von Zuhause aus“

Das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) konnte bei der pandemiebedingten Umstellung auf Homeoffice und Online-Lehre auf gut etablierte Strukturen zurückgreifen und diese an die veränderte Situation anpassen. Der Fokus der Maßnahmen für ein gesundes Homeoffice liegt dabei auf den Studierenden und Lehrenden in der Online-Lehre. Neben Angeboten für Studierende und Beschäftigte bei persönlichen oder studiumbezogenen Problemen gibt es Beiträge, Vorträge und Workshops des studentischen und betrieblichen Gesundheitsmanagements sowie ein vielfältiges Seminarangebot des House of Competence und des Hochschulsports. Lehrende erhalten zudem Tipps für die Onlinelehre. 

Landratsamt Lörrach – „LRA goes digital“

Unter dem Motto „LRA goes digital“ findet seit 2019 die digitale Transformation des Landratsamtes (LRA) Lörrach statt. Im Rahmen des Projekts ermöglichen Handlungshilfen für Führungskräfte und Beschäftigte sowie die nötige Hard- und Softwareausstattung das Arbeiten zuhause. Für das physische und psychische Wohlbefinden der Beschäftigten gibt es eine ergonomische Beratung bei der Einrichtung des Heimarbeitsplatzes, Checklisten zur gesunden Homeoffice-Gestaltung, Newsletter sowie digitale Gesundheits- und Lernplattformen mit Webinaren wie „Ergonomie im Homeoffice“ oder „Zeitmanagement“. Um mobil arbeitende Teams optimal zu führen, werden Führungskräfte zu den Themen „Digitalisierung“ und „Führen aus der Distanz“ geschult. 

Psychiatrisches Zentrum Nordbaden – „Gesund im Homeoffice“

Das Psychiatrische Zentrum Nordbaden hat für seine Beschäftigten ein ganzheitliches Konzept für Gesundheit im Homeoffice bzw. in mobiler Arbeit entwickelt, das auf fünf zentralen Säulen beruht: Dienstvereinbarungen, Leitfäden und Checklisten zur Arbeitssicherheit bilden den organisatorischen Rahmen, während die nötige IT-Kompetenz durch Einweisungen, die entsprechende Ausstattung und eine Service-Hotline sichergestellt wird. Führungskräfte werden in Workshops für das Führen auf Distanz und das Arbeiten in hybriden Teams geschult. Mitarbeitende können sich in digitalen Workshops und in Onlinekursen des betrieblichen Gesundheitsmanagements zu Themen wie Selbstmanagement oder Bewegung und Ernährung fortbilden. Dabei sind alle Maßnahmen so ausgestaltet, dass alle Mitarbeitenden, auch diejenigen in der Patientenversorgung, das Angebot nutzen können.

Die Projekte im Video: