print this page

Seminarangebot

Betriebliches Gesundheitsmanagement

Ausbildung zur/zum betrieblichen psychologischen Erstbetreuerin/Erstbetreuer

Die betriebliche psychologische Erstbetreuung (pEb) dient der Erstversorgung von Menschen, die sich durch das Erleben eines Extremereignisses in einem Ausnahmezustand befinden. Sie setzt als Sofortmaßnahme unmittelbar und zeitnah zu dem Ereignis an. Ziel ist es, Betroffene zu stabilisieren, sie in den folgenden Stunden/Tagen zu begleiten sowie bei Bedarf in professionelle Hände zu übergeben.

Datum Ort Für Mitgliedsbetriebe im Regierungsbezirk
28.11. – 30.11.2017 Schönwald i Keine regionale Einschränkung Anmelden
Zielgruppe

Führungskräfte, die in ihrer Einrichtung ein betriebliches Notfall- und Krisenmanagement aufbauen und eine psychologische Erstbetreuung anbieten möchten sowie
Beschäftigte, die die psychologische Erstbetreuung übernehmen sollen.

Die betriebliche psychologische Erstbetreuung setzt keine fachpsychologische Ausbildung voraus, sondern kann von geschulten Laien, z. B. aus dem kollegialen Umfeld, geleistet werden.
(Teilnahmevoraussetzungen s. 'Sonstiges')

Themen

Die Ausbildung vermittelt Ihnen die Grundlagen der betrieblichen psychologischen Erstbetreuung nach den Standards der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung.  Sie sind dadurch in der Lage, psychologische Erstbetreuung zu leisten und erfahren, wie ein dazu passendes betriebliches Notfall- und Krisenmanagement für traumatische Ereignisse aufgebaut und organisiert sein sollte.

  • Begriffsbestimmungen in der Notfallpsychologie
  • Körperliche und psychische Folgen von Extremereignissen
  • Grundprinzipien der betrieblichen psychologischen Erstbetreuung
  • Der betriebliche Notfall- und Krisenplan – oder:  Wer macht was?
  • Wann sind Profis gefragt? Helfende und ihre Bezeichnungen
  • Die eigenen Grenzen erkennen! – wie achte ich auf mich selbst?
  • Betriebliche Nachsorgekonzepte
  • Aufgaben und Leistungen und Unfallkasse Baden-Württemberg nach Extremereignissen
  • Schnittstellen zum professionellen Deeskalationsmanagement und zum betrieblichen Gesundheitsmanagement
Sonstiges

Voraussetzung für die Teilnahme ist eine formlose Erklärung der Einrichtung, dass die/der Teilnehmende für die Ausbildung freigestellt und anschließend als psychologisch Erstbetreuender mit einem entsprechenden Zeitkontingent aktiv werden darf. Die Aufgabenübertragung wird nach der Anmeldung von der UKBW bei der jeweiligen Führungskraft der Dienststelle angefordert. Hierzu ist eine vollständige Angabe des Namen und der Dienststelle mit Adresse dringend erforderlich.

Zurück zur Seminarliste

Seminarinformationen drucken